Den Kaffeekonsum verringern

Macht die Übelkeit dir zu schaffen? Dann solltest du darüber nachdenken, deinen Kaffeekonsum zu verringern. Du solltest dir auch bewusst sein, dass der Kaffeekonsum laut einiger Studien auch das Geburtsgewicht deines Kindes beeinflussen kann.

Therese Sok

2 Min. Lesezeit

Geprüft von Therese Sok

Approbierte Hebamme

Den Kaffeekonsum verringern
Foto: Preggers

In den frühen Schwangerschaftsphasen kann der Geruch von Kaffee auch zu Übelkeit führen. Der Geschmack kann auch weniger aromatisch wirken und viele Kaffeetrinker entscheiden sich in dieser Zeit dafür, den Konsum des Lieblingsgetränkes komplett zu streichen. Wenn du dich oft übergeben musst, bedeutet das auch, dass dein Körper Flüssigkeit verliert. Du solltest also nicht vergessen, dass Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke wie Tee, Coca-Cola und Energydrinks flüssig sind und die Situation verschlimmern können.

Manche Studien zeigen, dass kleine Mengen Kaffee (Koffein) den Fötus während der Schwangerschaft beeinflussen. Vor einiger Zeit dachte man noch, dass es eine Verbindung zwischen dem Koffein und der Länge einer Schwangerschaft gibt, jedoch ist dies wahrscheinlich nicht der Fall. Trotzdem gibt es viele, die an einer Korrelation zwischen Koffeinkonsum und einem niedrigen Geburtsgewicht glauben.

Die Verringerung des Kaffeekonsums kann daher die Übelkeitssymptome lindern und auch für das Wohlergehen des Kindes von Bedeutung sein. Laut der schwedischen Lebensmittelagentur wird es Schwangeren empfohlen, ihren Kaffeekonsum auf drei Tassen täglich zu begrenzen. Andere Länder, beispielsweise Vereinigtes Königreich, empfehlen, dass du weniger Kaffee trinkst oder ganz auf Kaffee verzichtest.

Die schwedische Lebensmittelagentur empfiehlt:

  • Schwangere sollten nicht mehr als 200 Milligramm Koffein pro Tag konsumieren. Dies sind ungefähr drei Tassen Kaffee, je 1,5 Deziliter, oder vier Tassen schwarzen Tee, je 2 Deziliter.
  • Vermeide Präparate, die Koffeinpulver ohne Mengenangaben beinhalten, da man von diesen Produkten schnell zu viel zu sich nimmt.
  • Energydrinks mit Koffein sollten nicht als Durstlöscher getrunken werden.
Swedish Food Agency

Source: Swedish Food Agency