Training während der Schwangerschaft – Teil 2

Dinge, die du während der Schwangerschaft vermeiden solltest.

Anna Reinhold Landaeus

2 Min. Lesezeit

Written by Anna Reinhold Landaeus

Lic PT, expertise in training during and after pregnancy

Training während der Schwangerschaft – Teil 2
Foto: Preggers
  • Nach der 20. Woche auf dem Rücken liegen, Risiko für Vena Cava Syndrom. Die Gebärmutter drückt auf die Pulsader des Körpers, was dazu führen kann, dass der Blutdruck sinkt und man Schwindel spürt. Stattdessen solltest du auf der Seite liegen.
  • Vermeide großes Hüpfen/Laufen usw. Nach der 20. Woche, da das Hormon Relaxin die Gelenke weicher macht und sie deshalb nicht so stark gestützt werden. Das kann dazu führen, dass du beispielsweise umknickst und dich schlägst. Der Beckenboden kann auch von Relaxin beeinflusst werden (da das Hormon die Beine weicher macht, um die Geburt zu vereinfachen) und daher ist es von Vorteil, wenn du wenig hüpfst, läufst und das Training mit schweren Gewichten über dem Kopf weglässt, da dies auch den Beckenboden beeinflussen kann. Du musst nicht komplett mit dem laufen aufhören, jedoch solltest du Änderungen vornehmen. Hier musst du für dich und deinen Körper die beste Lösung finden. Und denke darüber nach. Hüpfen und Laufen ist kein guter Anfang für ein Schwangerschaftstraining.
  • Bauchtraining wie Sit-ups kann man auch vermeiden, da sie keinen großen Effekt haben werden. Die Bauchmuskeln teilen sich und werden gedehnt, um Platz für den Bauch zu machen. Stattdessen solltest du dich auf das tiefe Muskelsystem konzentrieren, wie die tiefen Muskeln im Bauch. Denke auch daran, das Baby richtung Rückgrat zu ”heben” bevor du hebst, trainierst oder dich sonst bewegst.
  • Sportarten wie Kampfsport, Tauchen, Klettern, Alpin, Fallschirmspringen und Ballsportarten.
Anna Reinhold Landaeus

Written by Anna Reinhold Landaeus

Lic PT, expertise in training during and after pregnancy