Hämorrhoiden – alles, was du dir wünscht, nicht wissen zu müssen!

Leidest du unter Juckreiz, Brennen, Schmerzen, Blutungen oder Flüssigkeitsaustritt aus dem After? Hämorrhoiden treten bei Schwangeren und frisch Entbundenen häufig auf (als wenn all die anderen Schwangerschaftsbeschwerden nicht schon genug wären …) und können sehr lästig sein, sind aber normalerweise harmlos und verschwinden nach einer Weile von selbst wieder.

Ingela Ågren

2 Min. Lesezeit

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife

Hämorrhoiden – alles, was du dir wünscht, nicht wissen zu müssen!
Foto:Ryan Moreno on Unsplash

Am Ausgang des Enddarms befinden sich sogenannte Analpolster, die aus Bindegewebe und Blutgefäßen bestehen. Wenn sich diese vergrößern und anschwellen, spricht man von Hämorrhoiden, die sowohl innen im Darm („innere Hämorrhoiden“) als auch an der Haut des Afters sitzen können („äußere Hämorrhoiden“). Oft treten innere und äußere Hämorrhoiden gleichzeitig auf.

Während der Schwangerschaft nimmt das Blutvolumen im Körper zu und der wachsende Bauch lässt den Druck in den Blutgefäßen um das Rektum herum steigen, weshalb Hämorrhoiden vermehrt auftreten. Schwangere leiden häufig auch unter Verstopfung, was ebenfalls die Bildung von Hämorrhoiden begünstigt. Während der Austreibungsphase der Entbindung steigt auch der Druck im Rektum und die Hämorrhoiden füllen sich mit Blut. Es ist daher nichts Ungewöhnliches, nach der Entbindung Probleme mit Hämorrhoiden zu haben.

Symptome für Hämorrhoiden sind:

  • Ausbuchtungen am After
  • Juckreiz und Brennen am After
  • Blutungen beim Säubern nach dem Stuhlgang
  • Schmerzen beim Stuhlgang
  • Austreten von Schleim, Gasen und/oder Fäkalien.

Hämorrhoiden verschwinden größtenteils von selbst wieder, vorher können diese Tipps die Beschwerden jedoch mindern:

  • Vermeide Verstopfungen. Versuche, genügend Flüssigkeit zu dir zu nehmen, ernähre dich ballaststoffreich und bewege dich viel.
  • Nach dem Toilettenbesuch kann es angenehmer sein, sich statt mit Toilettenpapier mit Wasser zu säubern.
  • Rezeptfreie Medikamente wie Salben und Zäpfchen sind in der Apotheke erhältlich und können sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit angewendet werden.
  • Wenn der Stuhlgang große Schmerzen bereitet, betäube dich vorher lokal mit etwas Xylocain-Salbe.
  • Wende dich an deinen Arzt, wenn die Beschwerden sehr stark sind oder nicht vorübergehen.
Ingela Ågren

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife