Lerne die Fötusbewegungen deines Kindes kennen

Achte darauf, wie sich das Baby in deinem Bauch bewegt und versichere dich auf diese Weise darüber, dass alles so ist, wie es sein soll. Das Baby sollte bis zur Geburt konstant aktiv sein.

Ingela Ågren

2 Min. Lesezeit

Bewertung von Ingela Ågren

Approbierte Hebamme

Lerne die Fötusbewegungen deines Kindes kennen
Foto:Preggers

Es ist wichtig, dass du auf die Bewegungen deines Kindes im Bauch achtest, denn es muss sich während der kompletten Schwangerschaft bewegen. Vielleicht hast du gehört, dass sich ungeborene Kinder während der letzten Wochen vor der Geburt ausruhen und Energie sparen, indem sie sich weniger bewegen, dies stimmt aber nicht. Während der letzten Schwangerschaftswochen wird es ziemlich eng im Bauch, weshalb sich das Bewegungsmuster des Kindes verändern kann. Aufgrund des Platzmangels tritt es beispielsweise nicht mehr wirklich, sondern bewegt sich langsamer, dennoch sollte es die ganze Zeit aktiv sein.

Weniger und schwächere Bewegungen in den Wochen vor der Geburt können ein Anzeichen dafür sein, dass die Plazenta nicht so funktioniert, wie sie sollte, was unbedingt ernst genommen werden muss. Eine eingeschränkte Plazenta-Tätigkeit kann bedeuten, dass das Kind nicht die Nahrung erhält die es benötigt, weshalb es geschwächt ist und sich aus diesem Grund weniger bewegt. Wenn sich das Baby also nicht wie gewohnt rührt, ist dies ein Grund zur Beunruhigung und kann bedeuten, dass es schnell auf die Welt geholt werden muss, oft per Kaiserschnitt, um sein Leben zu retten. Sprich hierüber mit deiner Hebamme und achte auch selbst auf alle Bewegungen deines Kindes.

Konzentriere dich jeden Tag eine Zeitlang auf die Bewegungen deines Kindes, während es wach ist. Lege dich dabei auf die Seite, um seine Bewegungen besser spüren zu können. Wenn sich das Bewegungsmuster ändert und die Bewegungen schwächer werden, musst du die Entbindungsstation kontaktieren. Warte nicht bis morgen – und auf gar keinen Fall bis zur nächsten Routineuntersuchung – wenn du dir Sorgen machst. Wenn auch nur der geringste Verdacht besteht, dass etwas nicht stimmt, musst du so schnell wie möglich untersucht werden. Vertraue auf deinen Instinkt, wenn es um das Wohlergehen deines Babys geht.

Quelle: Swedish Health Care Guide

Ingela Ågren

Bewertung von Ingela Ågren

Approbierte Hebamme