Mädchen oder Junge?

Das kann man nicht so einfach sagen. Laut alten Ammenmärchen gibt es gewisse Signale, die zeigen, ob man ein Mädchen oder einen Jungen bekommen wird. Was denkst du?

2 Min. Lesezeit

Mädchen oder Junge?
Foto:Preggers

Wenn die Herzfrequenz des Kindes 140 Schläge pro Minute überschritt, musste es ein Mädchen sein. Es war auch ein Mädchen, wenn die Mutter in den ersten drei Monaten morgens an Übelkeit leidete. Wenn sie keine Übelkeit hatte (und sehr hübsch war), war es ein Junge. Bei Jungen konnte man jedoch auch an Kopfschmerzen leiden. Bei Jungen hatte man Lust auf Salziges und proteinreiches Essen, was für eine trockene Haut und schönes Haar sorgte. Mädchen sorgte dafür, dass die Mutter Heißhunger auf Süßes bekam und dabei weiche Haut und trockene Haare hatte. Die Mütter von Mädchen sollten mehr emotional sein als die Mütter von Jungen, und auf der rechten Seite mit dem Kopf in eine südliche Richtung schlafen. Wenn der Bauch hoch und rund war, war es ein Mädchen. Ein tiefer, spitzer Bauch zeigte auf einen Jungen. Wenn man einen Jungen erwartete, musste die Mutter mit stärkerem Haarwachstum an den Beinen und kalten Füßen rechnen.

Heute wissen wir, dass es für diese Ideen keine statistischen Belege gibt. Jedoch glauben noch viele Menschen, dass man das Geschlecht des Kindes an der Form des Bauches ahnen kann, und daran, ob die Mutter an Übelkeit leidet oder nicht. Stimmt das? Das musst du für dich entscheiden, aber eine Sache ist sicher. Keiner kann das Geschlecht des Kindes bestimmen, bevor es geboren ist (außer du entscheidest dich dafür, es per Untersuchung herauszufinden).

Preggers

Bewertung von Preggers