Das allererste Stillen

Direkt nach der Entbindung sind viele neugeborene Babys oft für einen Zeitraum von etwa zwei Stunden wach, in denen manche auch schon das erste Mal von der Brust trinken.

Ingela Ågren

2 Min. Lesezeit

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife

Das allererste Stillen
Foto: Preggers

Während dieser Zeit ist es gut, wenn das Kind ununterbrochenen Hautkontakt zur Mutter hat. Nach einiger Zeit wird es anfangen, Saug- und Suchbewegungen zu machen, indem es beispielsweise die Hände zum Mund führt um an den Fingern zu nuckeln, Mund und Zunge bewegt und die Brust sucht. Dies wird als Suchreflex bezeichnet. Manche Kinder finden die Brustwarze sogar, wenn man sie auf dem Brustkorb der Mutter liegen und sich frei bewegen lässt, andere brauchen beim Suchen noch Hilfe und müssen erst mit der Brust vertraut gemacht werden, bevor sie beginnen zu trinken.

Wie lange das erste Stillen dauert, ist von Kind zu Kind unterschiedlich und du solltest die Geduld nicht verlieren. Eventuell ist das Kind müde, was das Stillen zu einer extra langen Angelegenheit macht. Wenn es einmal gut trinkt, lass es an der Brust liegen so lange es möchte. Wenn das Baby direkt nach der Geburt noch nicht gestillt werden will, ist es gut, es einfach in engem Körperkontakt zur Mutter liegen zu lassen und darauf zu warten, dass es Trinksignale gibt. In manchen Fällen ist es nicht möglich, dem Kind nach der Entbindung engen Hautkontakt zur Mutter zu bieten, in einem solchen Fall sollte der Partner oder eine andere nahestehende Person diesen Part übernehmen.

Ein Kind, das die erste Zeit in engem Hautkontakt liegen darf, kühlt nicht so schnell aus, weint weniger, hat einen stabileren Blutzuckerspiegel und macht die Eltern mit rechtzeitigen Signalen aufmerksam darauf, dass es gestillt werden muss. Bei einem Kind, das alleine ist, ist all dies nicht möglich.

Ingela Ågren

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife