So liegt das Baby gut an der Brust

Um das Risiko für verletzte Brustwarzen, schmerzhaftes Stillen, Milchstau, wenig Milchfluss und ungünstige Gewichtszunahme beim Kind zu vermindern, ist es wichtig, dass dein Baby gut an der Brust liegt.

Ingela Ågren

3 Min. Lesezeit

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife

So liegt das Baby gut an der Brust
Foto:Preggers

Am effektivsten ist das Stillen, wenn das Kind die ganze Brustwarze inklusive Vorhof gut zu fassen bekommt. Es kann ein bisschen dauern, bis das Kind dies gelernt und die Mutter eine gute Stillposition gefunden hat. Stillen kannst du in vielen verschiedenen Positionen, versuche eine für dich bequeme zu finden. Manche Frauen bevorzugen es zu liegen, andere sitzen lieber oder begeben sich in eine halbliegende Position. Wichtig ist, dass du dich dabei entspannen kannst und nicht verspannst. Wenn du aufrecht sitzt, ist es ratsam, ein Kissen unter das Kind oder deinen Arm zu legen, damit du dich nicht zu sehr anstrengen musst.

Woran du bei der Stillposition denken solltest:

  • Halte das Kind nah am Körper, der Bauch des Kindes sollte dabei auf deinem Bauch liegen und es sollte den Kopf nicht verdrehen müssen, um deine Brustwarze erreichen zu können.
  • Stütze den Nacken, die Schultern und den Rücken des Babys mit einer Hand ab.
  • Führe das Kind zur Brust und nicht umgekehrt, um deine Brustwarze nicht unnötig zu reizen.
  • Die Brustwarze sollte sich etwas über der Oberlippe des Babys befinden.

Sobald das Kind in einer guten Position liegt, stillbereit ist und den Mund öffnet, kannst du es zur Brust führen. Sowohl die Brustwarze als auch der Vorhof sollten sich im Mund des Babys befinden. Achte darauf, dass:

  • Das Kinn des Kindes an der Brust und seine Nase freiliegt, sodass es Luft bekommt.
  • Die Lippen des Babys nach außen gerichtet sind.
  • Seine Wangen rund und nicht nach innen eingezogen sind, was ein Zeichen dafür sein kann, dass es die Brust nicht gut zu fassen bekommen hat.

Anfangs kann das Stillen noch wehtun, dies geht in der Regel aber vorüber. Wenn es nicht vorübergeht, kann dies bedeuten, dass das Kind die Brustwarze nicht zu fassen bekommt, wie es sollte. Wenn du das Stillen aufgrund von Schmerzen oder aus einem anderen Grund abbrechen musst, drücke einen Finger vorsichtig in den Mundwinkel des Kindes, sodass Luft hineinkommt und das Baby loslässt. Lasse das Kind nicht weitertrinken, wenn du glaubst, dass es deine Brust falsch zu fassen bekommen hat, unterbrich das Stillen lieber und versuche es noch einmal.

Sieh dir deine Brustwarzen vor und nach dem Stillen an. Nach dem Stillen sollten sie rund sein und in die gleiche Richtung wie die Brust zeigen, woran du erkennst, dass das Baby die Brust gut zu fassen bekommen hat. Ist deine Brustwarze platt oder zeigt in eine andere Richtung, lag das Baby nicht gut an oder in einer falschen Position.

Bei Stillproblemen können die Mütterberatungsstelle oder das Kindergesundheitszentrum oft mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Ingela Ågren

Bewertung von Ingela Ågren

Certified midwife