Haartipps während Schwangerschaft und Stillzeit

Während du schwanger bist und stillst, geschieht viel in deinem Körper. Hier haben wir alle Informationen bezüglich deiner Frisur während der Schwangerschaft und dem Stillen zusammengetragen.

3 Min. Lesezeit

Haartipps während Schwangerschaft und Stillzeit
Foto: Element5 Digital on Unsplash

Die meisten Frauen bekommen während der Schwangerschaft schönes dickes Haar. Dies beruht darauf, dass durch die Schwangerschaftshormone der reguläre Kreislauf von Haarwuchs und Haarausfall unterbrochen wird. Haare, die du also normalerweise verlieren würdest, bleiben auf dem Kopf, weshalb deine Haare dicker wirken. In der Stillzeit fallen dir dann nach und nach alle Haare aus, die du eigentlich bereits während deiner Schwangerschaft hättest verlieren sollen. Dies ist ganz normal und 6–12 Monate nach der Entbindung sollte dein Haar wieder wie gewohnt sein.

Du kannst zur Stärkung deiner Haare beitragen, indem du:

  • sie nur wäschst, wenn es nötig ist und dafür ein mildes Shampoo und Haarbalsam verwendest;
  • Haarzotten mithilfe eines breitgezahnten Kamms herauskämmst und stramme Frisuren wie Pferdeschwanz, fest geflochtene Zöpfe etc. vermeidest;
  • Haarföhn, Glätteisen und warme Haarwickel, die dem Haar schaden können, sowie chemische Haarbehandlungen wie Dauerwelle, Färben und Tönen vermeidest sowie
  • gut und nährstoffreich isst und Sport treibst, um deinen Blutkreislauf anzuregen.

Haare färben während der Schwangerschaft

Laut der begrenzten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die uns momentan zur Verfügung stehen, ist es ungefährlich, sich während der Schwangerschaft die Haare zu färben oder Strähnchen machen zu lassen. Dennoch werden dabei Chemikalien durch die Kopfhaut aufgenommen und es ist nicht komplett auszuschließen, dass dies die Schwangerschaft oder den Fötus negativ beeinflussen kann.

Um die Risiken zu minimieren, solltest du an Folgendes denken:

  • Vermeide, dir deine Haare während der ersten 12 Schwangerschaftswochen zu färben, während derer die Organe des Fötus gebildet werden und er somit besonders anfällig ist.
  • Wenn du dir die Haare selbst färbst, ist es wichtig, dies in einem gut belüfteten Raum zu tun und dabei Handschuhe zu tragen. Halte die Behandlungszeit so kurz wie möglich und achte darauf, dir Haaransatz und Kopfhaut nach dem Färben sorgfältig zu waschen.
  • Wenn du Strähnchen in den Haaren trägst, solltest du darauf achten, dass so wenig Farbe wie möglich in Kontakt mit der Kopfhaut kommt.
  • Solltest du nicht die Möglichkeit haben, einen solchen zertifizierten Friseursalon zu besuchen, kannst du deinen Friseur bitten, dir statt Strähnchen vom Haaransatz an eine Balayage zu färben. Eine richtig gute Balayage-Färbung hält mehrere Monate.
  • Die Schwangerschaftshormone können bewirken, dass dein Haar anders auf die Färbung reagiert – es kann also passieren, dass du eine andere Haarfarbe bekommst, als die, mit der du gerechnet hattest. Bei Dauerwellen kann das Haar kraus statt lockig werden.
Swedish Healthcare Guide 1177

Quelle: Swedish Healthcare Guide 1177