Hilfe, ich blute! Kann es sich um eine Fehlgeburt handeln?

Die kleinste Blutung macht dich unsicher: Habe ich mein Kind verloren? Es ist normal, sich Gedanken zu machen und Fehlgeburten kommen häufiger vor, als die meisten denken. Jedoch kann es auch zu kleinen Blutungen kommen, ohne dass es sich um eine Fehlgeburt handelt.

Therese Sok

3 Min. Lesezeit

Bewertung von Therese Sok

Approbierte Hebamme

Hilfe, ich blute! Kann es sich um eine Fehlgeburt handeln?
Foto: Kat Jayne from Pexels

Schwangere Frauen machen sich große Gedanken über Fehlgeburten und gleichzeitig denkt man, dass es einem nicht selber passieren wird. Jedoch endet jede fünfte Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt. Dies ist natürlich und das größte Risiko besteht bis zur zwölften Schwangerschaftswoche. Danach vermindert sich das Risiko drastisch. Jede fünfte Frau erlebt auch kleine Blutungen in der Anfangsphase der Schwangerschaft, beispielsweise nach dem Sex. Wenn du mehrfach nach dem Sex blutest, solltest du deine Hebamme um Rat fragen. Normalerweise ist dies nichts Schlimmes und du solltest dir nicht zu große Gedanken machen, jedoch ist dies einfacher gesagt als getan. Wenn du stark blutest, solltest du dich an deinen Arzt oder an dein Krankenhaus wenden. Du wirst Fragen darüber beantworten müssen, wie stark du blutest, ob du Schmerzen empfindest oder ob du ein Fieber hast. Daraufhin wird entschieden, ob du ins Krankenhaus musst oder nicht. Wenn die Blutung öfters auftritt, musst man dich per Ultraschall untersuchen.

Wenn du vor der achten Schwangerschaftswoche kleine Blutungen erlebst, wird dir oft geraten, abzuwarten und nicht ins Krankenhaus zu fahren. Das fühlt sich vielleicht unfair an: du möchtest untersucht werden und bist sehr besorgt, jedoch gibt es eine natürliche Erklärung dafür, warum du Zuhause bleiben solltest. Vor der siebten Schwangerschaftswoche ist es nicht möglich, per Ultraschall zu erkennen, ob das Herz des Embryos schlägt oder nicht und falls es in den frühen Schwangerschaftswochen zu einer Fehlgeburt kommen sollte, kann dies nicht vermieden werden.

Viele Frauen schieben sich bei einer Fehlgeburt selber die Schuld in die Schuhe und fragen sich „was hab ich nur falsch gemacht?“ Jedoch trägt die Frau hier keine Schuld. Es gibt für Fehlgeburten eine natürliche Erklärung, wie ein Fehler bei der Zellspaltung und dies passiert so früh, dass viele Frauen nicht einmal wissen, dass sie schwanger sind. Die Periode lässt nur ein paar Tage auf sich warten.

Eine Fehlgeburt in der frühen Schwangerschaft kann natürlich auch ein Schicksalsschlag sein. Ein positiver Schwangerschaftstest ist was Schönes, und versetzt einen in den „Schwangerschaftsmodus“. Und obwohl die Fehlgeburt sehr früh eintritt, kann es trotzdem zu Gefühlen der Enttäuschung führen. Du solltest dir die Zeit geben, um mit diesen Gefühlen umzugehen. Wenn du das Gefühl haben solltest, dass du mit der Trauer nicht zurechtkommst, kann es sich lohnen, einen Psychologen um Rat zu fragen.

Quelle: Swedish Health Care Guide

Therese Sok

Bewertung von Therese Sok

Approbierte Hebamme