So funktioniert der Menstruationszyklus

Eine Frau hat in ihrem Leben etwa 450 Mal ihre Regel. Somit erlebt sie die gleiche Anzahl an Menstruationszyklen – die wiederkehrende Periode zwischen dem ersten Tag der Regel und dem ersten Tag der nächsten Periode. Wenn du den Menstruationszyklus verstehst, ist es einfacher, den Eisprung zu erkennen. Möchtest du schwanger werden, ist es sinnvoll, eine Vorstellung davon zu haben, wann in deinem Menstruationszyklus die Möglichkeit dafür besteht.

4 Min. Lesezeit

So funktioniert der Menstruationszyklus
Foto: Erol Ahmed on Unsplash

Die Regel ist eine Blutung in der Gebärmutter, die einmal im Monat auftritt. Die Regel dauert ca. drei bis sechs Tage im ersten Teil des Zyklus. Der Menstruationszyklus wird normalerweise als der Zeitraum vom ersten Tag der Regel bis zum ersten Tag der nächsten Periode beschrieben. Der Zyklus ist sehr individuell: bei der regulären Menstruation dauert er für gewöhnlich zwischen 21 und 35 Tagen, durchschnittlich 28 Tage. Die Dauer des Menstruationszyklus wird durch die Hormone im Körper gesteuert.

Die Blutungsdauer, wie viele Tage zwischen den Blutungen vergehen und wie stark es blutet, ist von Frau zu Frau verschieden. Während einer Regelblutung blutet man im Durchschnitt kaum mehr als 100 ml, da aber das Blut mit der Gebärmutterschleimhaut vermischt wird, kann es nach viel mehr aussehen.

So funktioniert der Menstruationszyklus

Nach der Regelblutung nimmt die Hormonproduktion in der Hypophyse zu. Diese Hormone stimulieren die Eierstöcke und führen dazu, dass eine Eizelle in einem Bläschen im Eierstock reift. Im Eibläschen (Follikel) wird das Hormon Östrogen gebildet. Wenn das Bläschen platzt, lockert sich das Ei und der Follikel verwandelt sich in einen sogenannten Gelbkörper. Der Gelbkörper produziert das Gelbkörperhormon Progesteron, ein wichtiges Hormon, das die Gebärmutterschleimhaut wachsen lässt und sich auf die Aufnahme einer befruchteten Eizelle vorbereitet.

Wurde keine Eizelle befruchtet und hat sich in der Schleimhaut festgesetzt, wird der Gelbkörper nicht mehr benötigt. Er schrumpft daraufhin und die Menge an Gelbkörperhormon sinkt. Dies ist das Signal dafür, dass die Schleimhaut schrumpft und als Blutung ausgestoßen wird – die Menstruation. Das geschieht etwa zwei Wochen nach dem Eisprung und damit beginnt der Menstruationszyklus von Neuem. Solange du jeden Monat eine Regelblutung hast, besteht die Möglichkeit, schwanger zu werden.

Eisprung während des Menstruationszyklus

Etwa zwei Wochen vor der nächsten Periode findet der Eisprung statt. Es kann auch als zehn Tage nach dem ersten Tag der Regelblutung ausgedrückt werden. Während des Eisprungs löst sich ein reifes Ei vom Eierstock und gleitet nach unten in den Eileiter. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Eizelle von einem Spermium befruchtet werden kann und die Möglichkeit besteht, schwanger zu werden. Der Östrogenspiegel steuert, ob eine Eizelle freigesetzt wird oder nicht. Ist der Östrogenspiegel niedrig, löst sich kein Ei.

Einige Frauen können während des Eisprungs Beschwerden oder Schmerzen tief im Unterleib verspüren, andere merken überhaupt nichts. Manchmal kann ein kleiner Ausfluss als transparentes, zähes und fadenförmiges Vaginalsekret auftreten, manchmal kommt es auch zu einer kleinen Blutung, die keine Menstruationsblutung ist.

Unregelmäßiger Menstruationszyklus

Regelmäßige Menstruation bedeutet, dass die Periode etwa alle vier Wochen eintritt. Unregelmäßige Menstruation ist, wenn die Menstruation nicht regelmäßig kommt. Ein normaler Menstruationszyklus weist von Zeit zu Zeit fast immer einige Tage Differenz auf. Nur wenn der Menstruationszyklus länger als 35 Tage ist, wird er normalerweise als unregelmäßig bezeichnet. Die Dauer deines Menstruationszyklus kann daher hin und wieder um einige Tage variieren, ohne dass deine Periode unregelmäßig ist.

Du kannst deinen Menstruationszyklus verfolgen, indem du ein Regeltagebuch führst und das Datum aufschreibst, an dem du deine Periode bekommst. Es gibt auch Apps, mit denen du dir einen Überblick verschaffen kannst. Wenn du unregelmäßige Regelblutungen hast, kann es manchmal schwierig sein, schwanger zu werden, da du nicht genau weißt, wann im Menstruationszyklus dein Eisprung stattfindet. Eine Möglichkeit, die richtigen Tage zu bestimmen, besteht darin, ab dem Ende der Regel und etwas mehr als eine Woche lang jeden zweiten Tag Geschlechtsverkehr zu haben.
Ein unregelmäßiger Menstruationszyklus ist für gewöhnlich völlig harmlos. Häufige Ursachen können Stress, Verhütungsmittel und Gewichtsveränderungen, aber auch Schwangerschaft, Stillzeit oder das Erreichen der Wechseljahre sein.

PMS und andere Probleme

Viele Frauen erleben, dass die Stimmung zwei Wochen vor der Menstruation beeinträchtigt wird und die Brüste und der Bauch anschwellen. Ursache dafür können sogenannte prämenstruelle Spannungen sein, bekannt als PMS.

Regelschmerzen oder starke Blutungen, die Beschwerden verursachen können, sind ebenfalls üblich. Es kann von Periode zu Periode variieren, sowohl welche Beschwerden du bekommst als auch wie schwerwiegend sie sind. Manche Frauen erleben so starke Regelschmerzen, dass sie an diesen Tagen kein normales Leben führen können, was ein Anzeichen für eine sogenannte Endometriose sein kann. Wenn du solche schwerwiegenden Probleme hast, solltest du dich untersuchen lassen, um herauszufinden, woran es liegen könnte. Ein Gynäkologe untersucht dafür deine Gebärmutter und Eierstöcke mit dem Ultraschall.

Wenn deine Regelblutung aufgrund von Stress oder Sorgen ausbleibt, benötigst du in der Regel keine Behandlung. Die Periode kommt zurück, wenn es wieder ruhiger in deinem Leben zugeht.

Swedish Healthcare Guide 1177

Bewertung von Swedish Healthcare Guide 1177

Mehr von Preggers

Beliebte und relevante Artikel lesen.